Mahnwache der Frauen in Schwarz/Wien

Stellt Euch vor – Wien unter Angriff von einer der größten Militärmächte der Welt


Gaza ist ein langes Rechteck, etwas kleiner als Wien und hat eine ähnlich große Bevölkerung, also eine der welthöchsten Bevölkerungsdichten. Die Menschen von Gaza können nicht flüchten. – Betonwände an drei  Seiten; die Küste und der Luftraum vom israelischen Militär kontrolliert.  Aufgrund der Blockade von Gaza sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und andere Notwendigkeiten seit Jahren auf ein Minimum reduziert.  Deswegen ist die wirtschaftliche Lage desaströs: weitverbreitete Arbeitslosigkeit, Strom und reines Wasser nur gelegentlich erhältlich und Sanitäreinrichtungen unzureichend. Der Konservative britische Premierminister nennt Gaza “ein Freiluftgefängnis”,  aber eigentlich ist es eher ein Konzentrationslager.  In Gefängnissen befinden sich normalerweise Menschen die eines Verbrechens beschuldigt sind.  Das einzige Verbrechen der  Menschen von Gaza (und ihrer Nachkommen) ist, dass sie palästinensische Flüchtlinge sind, welche von zionistischen Kolonialherren  von ihrem Land vertrieben wurden.

Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte und der Tatsache, dass man nicht fliehen kann, sowie der enormen Schlagkraft Israels – schon in den ersten beiden Wochen wurden 1,500 Tonnen Sprengstoff auf Gaza abgeschossen – sind zahlreiche Tote in der Zivilbevölkerung unvermeidlich. Man muss wissen, dass fast die Hälfte der Bevölkerung in Gaza Kinder sind – sie und ihre Mütter sind also die größte Gruppe von Opfern.

Mahnwache der Frauen in Schwarz (Wien)
Montag, 28. Juli 2014
14 bis 16 UhrGraben/Pestsäule, Wien 1

DIE KINDER VON GAZA ZAHLEN EINEN SCHRECKLICHEN PREIS

Mehr als 500 wurden seit 21. Juli von Israel getötet. Laut Angaben des Palestinänsichen Zentrums für Menschnrechte sind mehr als 25% davon Kinder.

Eine Aufstellung der Toten:

20140726-untitled shoot-

Die obige Grafik erschien am 21. Juli, wenn Sie diesen Text lesen, wird die Ernte des Terrors noch weiter gewachsen sein. Besonders weil es offensichtlich ist, dass Israels „präzise“ Waffen auf die Zivilgesellschaft zielen. Es wird geschossen auf Privathäuser, Spitäler und Menschen – auch auf Verletze in Zivil und spielende Kinder:
​Vier Kinder der Familie Bakr wurden getötet, als sie am Strand spielten (siehe Foto oben). Die erste Rakete traf eine verlassene Hütte und tötete einen Buben. Aber die zweite tötete drei weitere Buben, die davon liefen. Diese war aber bewusst auf die Gruppe gezielt worden, laut Augenzeugen wie z.B. internationale Korrespondenten. Unten: Eines der toten Kinder der Familie Bakr in den Armen seines BrudersFulla, Jihad, and Wasim Shuhaibar wurden zerfetzt von einem israelischen “Warnschuss”, als sie am Dach im Sabra Viertel von Gaza City spielten.

Spitäler wurden gezielt bombardiert.  Das Al-Wafa Rehabilitationsspital wurde gewarnt, zur Evakuierung aufgefordert und desöfteren bombardiert. Das  Al-Aksa Spital wurde beschossen und mindestens fünf Menschen wurden dabei getötet. Man muss wissen, dass diese Warnungen der israelischen Armee und auch spätere Behauptungen (wie z.B. dass Waffen in den Spitälern versteckt sind) nur klarmachen, dass die Angreifer – entgegen internationalen Konventionen – bewusst auf Zivileinrichtungen schossen.  Auch einige andere medizinische und Pflegeeinrichtungen wurden beschossen, wie z.B. das Beit Hanoun Spital und ein Heim für Behinderte, wo zwei schwer behinderte Kinder getötet wurden.

Israel’s Krieg ist nicht gegen militärische Ziele gerichtet. Die Staatsicherheit eines der mächtigsten Länder der Welt kann kaum gefährdet werden von einem Volk ohne Armee, ohne Luftwaffe, ohne Marine und ohne Raketenabwehr, wie das “Iron Dome” von Israel.  Die selbstgebauten Raketen des palästinensischen Wiederstands sind einfach eine verzweifelte und größtenteils symbolische Geste gegen die Okkupation und Unterdrückung die seit 66 Jahren andauert.

Wir dürfen nicht vergessen, dass Widerstand gegen Besetzung ein legitimes Recht ist. Auf Zivilisten zu zielen gehört nicht dazu. Aber so lange Israel nicht Rechenschaft ablegen muss für seine massiven und dokumentierten Kriegsverbrechen (siehe Goldstone Bericht) ist die Verurteilung des Wiederstands wegen ihrer Raketen einseitig und hypokritisch.  Gideon Levy, Haaretz, sagt in einem Interview (Democracy Now, 23.7.2014), dass Israel’s Kriege immer gegen die Zivilbevölkerung gerichtet sindund die Opfer auf beiden Seiten sind ein klarer Beweis dafür.  Die obigen Zahlen beweisen, dass 200 Palästinenser getötet werden im Vergleich zu einem Israeli – und obwohl sich das Verhältnis fallweise ändert, verbleibt immer eine enorme Diskrepanz.

Israel’s Krieg gegen Gaza ist kein Verteidigungskrieg.  Israel hat diesen Krieg provoziert um nochmals zu beweisen, dass es keine Infragestellung seiner Hegemonie über die West Bank und Gaza duldet. Seit 2012 gab es kaum Raketen auf Israel.  Aber Israel fühlte sich bedroht von nicht-militärischen Entwicklungen.  Top US Diplomaten, wie Martin Indyk, machten Israel für dem Zusammenbruch der jüngsten “Friedensverhandlungen” verantwortlich (Dan Williams, Reuters, 9. Mai 2014). Die fragile Einheitsregierung zwischen der Palästinensischen Autorität und Hamas (Israel versuchte alles um dies zu verhindern) stärkte die Position der Palästinenser. Und dann nutze die Regierung von Netanyahu die Entführung und die Ermordung von drei jungen Israelis in der West Bank, um einen Konflikt zu provozieren und eine massiven Militärschlag gegen die Palästinenser einzuleiten.

Das ist nichts Neues. Ähnliche Israelische Aktionen haben in den letzten Jahrzehnten stattgefunden und gehen immer gleich aus: enorme Opfer unter den Palästinensern und ein Waffenstillstand, aber ohne Lösung für die Ursachen des Konflikts: die Diskriminierung, Unterdrückung, und Verelendung der Palästinenser. Folglich wird der palästinensische Widerstand und die Spirale des Konflikts weitergehen.  Z.B. das Waffenstillstandsabkommen von 2012 enthielt Bestimmungen für die Lockerung der Blockade von Gaza. Das wurde von Israel aber nicht durchgeführt und die internationalen Befürworter der Waffenruhe (vor allem die USA und die EU) haben nichts getan, um Israel zur Einhaltung des vereinbarten Abkommens zu bewegen.

Waffenruhe ist nicht genug. Deshalb unterstützen wir den Aufruf von israelischen Bürgern, die von Hamas vorgeschlagenen Bedingungen für einen Waffenstillstand zu akzeptieren. (http://www.eccpalestine.org/israeli-citizens-to-the-eu-pressure-israel-to-accept-hamas-terms-of-truce/)

Fordern Sie die volle Unterstützung der EU für die Aufhebung von Beschränkungen des Handels und der Bewegungsfreiheit
der Bevölkerung von Gaza.

Unterzeichnen Sie den Aufruf der Nobelpreisträger:  Waffenembargo Israel Auferlegen http://www.bdsmovement.net/stoparmingisrael

Es wird keine Sicherheit für Israel geben

ohne Sicherheit, Demokratie und einem lebenswürdigen Dasein
für Palästinenser.


_____________________
Was können Sie zur Beendigung der israelischen Besatzung palästinensischen Landes beitragen?

  • Leiten Sie unsere Infos weiter!
  • Nehmen Sie an unseren monatlichen Mahnwachen teil!
  • Schauen Sie auf unsere Homepage:  www.fraueninschwarz.at
  • Schreiben Sie uns:  fraueninschwarzwien@gmail.com
  • Unterstützen Sie die Boycott, Divest, Sanction (BDS) Kampagne: facebook.com/bds.austria.at
  • Protestieren Sie den Vertrieb von Produkten aus Siedlungen im Westjordanland, z.B. SodaStream, Medjoul Dates, Ahava Cosmetics

Empfehlenswerte Webseiten

www.pacbi.org – Palestinian Campaign for the Academic & Cultural Boycott of Israel
www.imemc.org – International Middle East Media Centre
www.palsolidarity.org – International Solidarity Movement
www.ochaopt.org – Office for the Co-ordination of Humanitarian Affairs in the Occupied Palestinian Territories
www.jewishvoiceforpeace.org – Jewish Voice for Peace
www.btselem.org – The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories
www.kibush.co.il – Israeli Website mit Nachrichten und Kommentaren über die Besatzung

Wollen Sie in den Mail-Verteiler:  Bitte schreiben Sie an fraueninschwarzwien@gmail.com

Kommentieren

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.